Dachhaube B524 neu eindichten

Erfahrungen und Lösungen von Reisemobilisten für eben solche
allhie
Beiträge: 73
Registriert: 07.01.2014, 17:09
Fahrzeug: Camp Swing 644 auf Fiat, Modelljahr 1998 bis 2002
spezielles zum Fahrzeug: Modell "G" , Bj.2001
Wohnort: Saarland

Re: Dachhaube B524 neu eindichten

Beitragvon allhie » 16.04.2018, 18:32

Hallo Horst,

Nein, der Orginalausschnitt ist zu klein. War aber mit der Stichsäge (Metallblatt) keine große Aktion. Der neue Ausschnitt ist etwa so groß, wie die alte Hymer-Orgänal Kunststoffhaube. Die liegt aber ja einige Zentimeter auf jeder Seite (nutzlos) auf dem Dach auf.

Bild

Vorher

Bild

Ecke

Bild

Nachher

Der leicht größere Ausschnitt und die hellere Scheibe mit der Möglichkeit, sie groß zu öffnen hat aber nur Vorteile. Bin immer noch froh, dass ich nicht nur (wie ursprünglich geplant) die angerissene Haube getauscht habe.


LG Allhie

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1068
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, Arktispaket (ALDE-Heizung, Diesel-Standheizung etc) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Dachhaube B524 neu eindichten

Beitragvon horst-lehner » 16.04.2018, 22:47

Hallo,

Ich habe deshalb gefragt, weil um den Original-Ausschnitt ja Holzleisten im Dach eingearbeitet sind. Wenn man den Ausschnitt erheblich vergrößert, ist da nur noch der PU-Schaum, nehme ich an. Wenn dem so ist: Hast Du da neue Holzleisten angebracht? Evtl. gar (wie die originalen) zwischen Außenblech und Innensperrholz?

Wenn Du schreibst "nur Vorteile" kann ich das fast uneingeschränkt nachvollziehen. Nur das Mehrgewicht könnte bei Mobilen mit ausgereizter Zuladung evtl. ein kleiner Nachteil sein.

Grüße von Horst

allhie
Beiträge: 73
Registriert: 07.01.2014, 17:09
Fahrzeug: Camp Swing 644 auf Fiat, Modelljahr 1998 bis 2002
spezielles zum Fahrzeug: Modell "G" , Bj.2001
Wohnort: Saarland

Re: Dachhaube B524 neu eindichten

Beitragvon allhie » 17.04.2018, 06:35

Hallo Horst,

Holzleisten zur Verstärkung wollte ich einlegen. Hatte ich auch schon mal in meinem Vorgängermodell (Camp 57) gemacht. War bei meinem jetzigen Fahrzeug aber nicht notwendig. Der alte Ausschnitt hatte keine Verstärkung und der vergrößerte Ausschnitt hat die bestehenden Holzverstrebungen nicht verändert.

Das Gewicht ist sogar positiv verändert worden. Das Heki 3 besteht nur aus Konststoff (Verstrebt und verstärkt) Das Orginal hat einen Alu-Rahmen und eine Hebemechanik aus Stahl. gewogen habe ich zwar nicht, das Homer-Orginal ist aber sicher schwerer.

LG Allhie

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1068
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, Arktispaket (ALDE-Heizung, Diesel-Standheizung etc) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Dachhaube B524 neu eindichten

Beitragvon horst-lehner » 17.04.2018, 07:43

Hallo,

Deine Gewichtsschätzung ist interessant. Ich meine mich zu erinnern, dass ich irgendwann mal bei Hymer in der Sonderausstattungliste ein HeKi 3 gesehen hätte mit erheblichem Mehrgewicht. Finde ich aber grad nicht mehr.

Daher bin ich mal anders ran gegegangen. Das HeKi 3 plus wiegt laut Dometic-Website 15,3kg. Ein zusätzlicher Hymer-Dachlüfter bringt laut Hymer ein Mehrgewicht von 12kg. Der Unterschied ist also minimal. Dabei ist der Dachausschnitt noch nicht mal berücksichtigt, der die Differenz von gut 3kg nochmals verringert.

Grüße von Horst


HME Reisemobil-Forum : Disclaimer/Impressum