ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Das Reisemobil, nur Aufbau- und Grundausstattung – kein Zubehör (Also: hier kommt alles rund um DAS Reisemobil hinein, was den HYMER-Aufbau betrifft oder die Grundausstattung; Zubehör und alle Teile, die auch in anderen Marken eingesetzt werden bitte unten einstellen)
Benutzeravatar
womofan
Beiträge: 487
Registriert: 11.09.2007, 09:33
Fahrzeug: B 614 HighLight auf Fiat, Modelljahr 2010 bis 2010
spezielles zum Fahrzeug: EZL: 03/11, Sterling B2B, 2xAGM Banner95 Ah, Votr. Batteriecomp., SAT Kath. CAP 710

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von womofan » 11.01.2019, 10:08

Sorry, ich frage mich was du eigentlich von uns hier lesen möchtest?
Jeder sagt dir dass deine Batterien mit 12,7V annähernd VOLL sind! Du nimmst zuviel an und bietest dabei aber keine Fakten. Du misst nichts sondern liest nur ab. Du hast "nur" den Radio laufen möchtest aber gleichzeitig dass dein Paneel dir 14,3 V anzeigt. :roll: Mein Radio z.B. verbraucht schon Strom wenn ich nur das Anzeigepaneel aufstecke.....ohne einzuschalten!
Welcher "Ladebooster" ist vorhanden? Booster oder Ladegerät? Wer sagt dir dass der/das direkt an den Batt. angeschlossen ist?
Welche Batt. hast du......keine Angabe. Woher sollen wir wissen was mit dem Power Paket alles eingebaut und wo angeschlossen ist?
Du gehst davon aus :roll: dass die B. nach 8 Std. Fahrt voll sind. Hattest du denn keine Verbraucher? Wie soll das gehen?
Sorry, ich habe keine Glaskugel und die Kollegen hier vermutlich auch nicht. ;-)
Nur Annahmen und Vermutungen führen zu keinem vernünftigen Ergebnis sondern nur zu bla...bla....bla!
Freundlichen Gruß
womofan

mpetrus
Beiträge: 195
Registriert: 25.04.2018, 14:33
Fahrzeug: ML-T 560 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2019
spezielles zum Fahrzeug: 4x4 und Automatik

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von mpetrus » 11.01.2019, 11:10

@womofan

Es gibt Menschen, die kennen sich mit den jeweiligen Techniken nicht aus.
Ich habe ein neuen ML-T mit dem Powerpaket 2018 gekauft.
Die Profis hier im Forum, die sich mit den Ausstattungen und Technik des Modells auskennen, wissen sicher etwas mit den von mir gelieferten Daten oder Fakten was anzufangen.
Bei meinem alten WoMo hab ich auch nur auf das Anzeigepanel geschaut.
Aber wenn die Batterien (Blei/Säure oder auch AGM) voll waren, hatten die 13,5 bis 14V angezeigt und diese Spannung auch eine gewisse Zeit gehalten.
Das sind meine naiven unsachlichen Vergleichswerte oder Erfahrungen die mich zu dem erstellen des Themas geführt haben.
Für dich nur bla bla bla, aber evtl. für den anderen ausreichend um mir die Informationen zu geben die Sache zu Verstehen.
Und noch ein Hinweis:
Wenn ein anderer User dazu noch Fragen hat um bei der Problemlösung weiter zu helfen, dann ist das ein Zeichen das dieser sich Gedanken macht und Hilfsbereit ist.
Diese Fragen beantworte ich dann gern nach meinen Fähigkeiten.

Bla Bla brauchst du ja nicht lesen und auch nicht am Thema beteiligen.

Benutzeravatar
womofan
Beiträge: 487
Registriert: 11.09.2007, 09:33
Fahrzeug: B 614 HighLight auf Fiat, Modelljahr 2010 bis 2010
spezielles zum Fahrzeug: EZL: 03/11, Sterling B2B, 2xAGM Banner95 Ah, Votr. Batteriecomp., SAT Kath. CAP 710

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von womofan » 11.01.2019, 11:33

Welches Problem hast du denn?
Dass dein Paneel "nur" 12,7V anzeigt wenn du das Radio eingeschaltet hast oder warum deine Batt. nach 8 Std. Fahrt nicht VOLL sind?
Liest du auch Antworten oder verstehst du sie nur nicht? Ich habe eher das Gefühl du negierst sie weil sie dir nicht genehm sind.
Freundlichen Gruß
womofan

mpetrus
Beiträge: 195
Registriert: 25.04.2018, 14:33
Fahrzeug: ML-T 560 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2019
spezielles zum Fahrzeug: 4x4 und Automatik

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von mpetrus » 11.01.2019, 14:52

Thema kann geschlossen werden.
Das was ich an Informationen erhalten habe, reichen mir.



Batterie 12,7V gilt als voll.
Heiko hat, wie ich bei meinem alten WoMo auch, nach dem abklemmen des Landstroms nicht den schnellen Spannungsabfall beobachtet.
Warum das beim ML-T jetzt so ist bleibt dann ein Betriebsgeheimnis von Hymer.

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1426
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von horst-lehner » 11.01.2019, 16:06

Nach 6 Stunden Fahrt ist die Batterie nur dann voll, wenn sie vorher schon fast voll war und mit einem Ladebooster geladen wird. Ansonsten dauert das wesentlich länger.

Selbst wenn man annimmt, dass das Anzeigepanel die Batteriespannung einigermaßen genau misst (was ich nie überprüft habe), dann ist die Spannung trotzdem kein wirklich guter Indikator für den Ladezustand der Batterie. Schon deshalb wirst Du aus einer Spannungsmessung nie eine genauere Aussage als z. B. "voll oder fast voll" erzeugen können.

Um den Ladezustand genauer zu messen, muss man einen Batteriecomputer einbauen, der mittels Ladungs- und Entladungsbilanzierung die eingeladenen und entnommenen Kapazitäten aufsummiert. Die gib'ts wahlweise in teuer (und bestimmt gut) oder billig (und nach meiner Erfahrung durchaus auch tauglich).

Grüße von Horst
Zuletzt geändert von horst-lehner am 11.01.2019, 17:19, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Sigi
Beiträge: 1968
Registriert: 14.10.2005, 19:22
Fahrzeug: ML-T 580 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2019
spezielles zum Fahrzeug: ML-T 580 4x4 Modell 2017
Wohnort: Nürnberg

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von Sigi » 11.01.2019, 16:43

mpetrus hat geschrieben:
11.01.2019, 09:04
...
Allerdings hab ich mir vor dem eröffnen des Themas auch folgende Gedanken gemacht:
Die LiMa läd ja erst wenn die Starterbatterie "leer" ist.
Was schlussendlich auch dazu führen müsste:
Bei laufendem Motor werden Aufbau und Starterbatt. gekoppelt.
Der Strom wird laut Motormanagement solange aus den beiden gekoppelten Batterien gezogen bis die LiMa wieder den Schaltimpuls bekommt und die Batterien dann wieder aufläd. (Soll ja den Abgaswerten geschuldet sein) ...
Da Dein ML-T einen Booster hat, kannst Du das alles vergessen, wie Du ja selbst weiter schreibst:
mpetrus hat geschrieben:
11.01.2019, 09:04
...
Aber, Hymer verbaut ja den Ladebooster an den Aufbaubatterien. Was Theoretisch dazu führen müsste, das der Booster bei laufenden Motor die LiMa ersetzt. Der will ja die Batterien durch die Lade Pulsung immer voll haben.
Der Ladebooster muss ja wegen der gekoppelten Batterien bei laufenden Motor beide Batterie Typen versorgen.
(Da bei laufendem Motor die Spannung auf 14,5V steigt, gehe ich davon aus das der Ladebooster genug Strom bekommt um seine Ladefunktion erfüllen zu können. Ob aber die Ladeleistung ausreicht weis ich nicht, vielleicht muss die LiMa dann doch irgendwann einschalten.)
Ist das soweit richtig?
Nein, das ist nicht richtig.
Wenn ein Booster eingebaut wird, muss das automatische Zusammenschalten der Batterien unterbunden werden.
Der Booster holt sich den Strom von der Starterbatterie, unterstützt durch die Lichtmaschine, und er lädt nur die Aufbaubatterien.
Er "bekommt" dabei nicht die Spannung, die er abgibt, sondern er transformiert die von der Fahrzeugbatterie / Lichtmaschine gelieferte Spannung auf eine höhere, je nach eingestelltem Batterietyp und Ladeprogramm irgendetwas zwischen 13,5 und 14,8 V. Natürlich kann die Starterbatterie den Stromhunger ders Boosters nicht lange allein befriedigen; das Lademanagement bemerkt das und veranlasst die Lichtmaschine, kräftig mitzuhelfen.
Zumindest bei meinem ML-T funktioniert das tadellos.
Wenn Du ein ZENEC- Gerät hast, kannst Du während der Fahrt die Spannung beider Batterien (Starter / Aufbau) bequem im Auge behalten; dort werden die Spannungswerte ganz genau angezeigt und nicht nur in dem sehr eingeschränkten Bereich des Hymer- Spielzeugs über der Eingangstür.

Gruß
Sigi

Benutzeravatar
Kleinandi
Beiträge: 653
Registriert: 24.10.2015, 09:30
Fahrzeug: ML-I 580 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 03/2019 B-MCT 690
Wohnort: Tübingen

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von Kleinandi » 11.01.2019, 19:58

horst-lehner hat geschrieben:
10.01.2019, 10:41
womofan hat geschrieben:
10.01.2019, 09:57
... dass die Ladespannung des "alten" LAS 1218 mit 14,4V für ihre AGM nicht ausreichend war.
Dazu ist alles bereits in einem anderen Thread gesagt. Daher hier nur die Kurzform: Für möglichst schnelles Aufladen ist eine Ladespannung von 14,4V in der Regel bei AGMs nicht ausreichend. Für eine Aufladung innerhalb mehrerer Tage unter bestimmten Voraussetzungen schon.

Grüße von Horst
Hallo
Komischerweise waren die Batterien des Sunlight (Varta AGM 2) mit EBL 29 (14,4V) fast genauso schnell voll wie jetzt beim Hymer mit EBL 30 (14,7V) Von eingen Tagen kann also keine Rede sein .
Das hat übrigens bei allen Sunlight/Carados funktioniert die lange Zeit "nur" mit EBL 29 und AGM 2 ausgerüstet waren , und da waren wir bis zu meinem Ausstieg ca. 2500 Mitgleider so das man das schon als Aussagekräftig empfinden kann. Es gab lediglich ein Problem mit der zuerst verbauten banner AGM 2 was aber mit der Ladeschlußspannung nichts zu tun hatte


LG Andi
Facebook Gruppe "Hymer ML-T und ML-I Fans" und "Hymer B-Klasse Modern Comfort"

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1426
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von horst-lehner » 12.01.2019, 00:53

Hallo Andi,
Kleinandi hat geschrieben:
11.01.2019, 19:58
Komischerweise waren die Batterien des Sunlight (Varta AGM 2) mit EBL 29 (14,4V) fast genauso schnell voll wie jetzt beim Hymer mit EBL 30 (14,7V) Von eingen Tagen kann also keine Rede sein .
Woher weißt Du, wie voll die nach einem Ladezyklus waren? Ohne Batteeriecomputer kann man das kaum feststellen. Eine Spannungsmessung sagt wenig aus.

Grüße von Horst
Zuletzt geändert von horst-lehner am 13.01.2019, 13:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Kleinandi
Beiträge: 653
Registriert: 24.10.2015, 09:30
Fahrzeug: ML-I 580 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 03/2019 B-MCT 690
Wohnort: Tübingen

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von Kleinandi » 12.01.2019, 15:18

horst-lehner hat geschrieben:
12.01.2019, 00:53
Hallo Andi,
Kleinandi hat geschrieben:
11.01.2019, 19:58
Komischerweise waren die Batterien des Sunlight (Varta AGM 2) mit EBL 29 (14,4V) fast genauso schnell voll wie jetzt beim Hymer mit EBL 30 (14,7V) Von eingen Tagen kann also keine Rede sein .
Woher weißt Du, wie voll die nach einem Ladezyklus waren? Ohne Batteeriecomputer kann man das kaum feststellen.Eine Spannungsmessung sagt wenig aus.

Grüße von Horst
Die Spannungsmessung reicht mir in dem Fall und Du solltest eigentlich wissen das die Ladung mit 14,V Volt lediglich etwas länger dauert als mit 14,7 Weder nimmt die Batterie schaden noch dauert es ewig länger egal was hier immer behauptet wird. Aber wer was glaubt ist mir mittlerweile auch egal . Es gibt immer jemand der das in Frage stellt egal um was es geht ;-)

LG Andi
Facebook Gruppe "Hymer ML-T und ML-I Fans" und "Hymer B-Klasse Modern Comfort"

Ludo
Beiträge: 3362
Registriert: 04.06.2014, 08:07
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: Carthago chic e-line I44, 3L/158PS Automatik, Alde, Solar,Luftfed.hnt
Spritmonitor: 897950
Wohnort: Stuttgart

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von Ludo » 12.01.2019, 16:03

horst-lehner hat geschrieben:
12.01.2019, 00:53
Woher weißt Du, wie voll die nach einem Ladezyklus waren? Ohne Batteeriecomputer kann man das kaum feststellen.Eine Spannungsmessung sagt wenig aus.
Richtig, aber wenn bei ~14,4V Ladespannung kaum mehr Strom fließt ist der Akku voll.

Bei einem 500/50 Shunt wäre für mich die Grenze bei < 1A, größer ist die Meßgenauigkeit des Systems nicht.

Die Menschheit kam bisher auch ohne Computer aus :cool:
Tschüß

Ludo

======================================================

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau, die ihm täglich in den Hintern tritt :cool:

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1426
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von horst-lehner » 13.01.2019, 12:41

@Ludo:

Willst Du sagen, unter 1A bei 14,4V heißt voll? Das würde ich für optimistisch halten ... ich würd' da eher 100..200mA sehen wollen.

Da ich nie 500A brauche oder lade, habe ich nur einen 50A-Shunt, da kann ich Ströme um 100 mA immer noch ganz gut schätzen (die Messgenauigkeit mag da 10 oder sogar 20 Prozent sein, aber das ist für diesen Zweck egal.)


@Andi:

Zumindest mir geht es nicht darum, "in Frage zustellen, worum es wirklich geht". Ich denke auch, wir sind uns in der Sache fast einig.

Wie viel länger eine Volladung mit 14,4V statt 14,7V dauert, wäre bei einem "guten" Ladegerät in der Tat den meisten Benutzern egal. Nicht egal ist es, wenn ein Ladegerät einfach "nach Zeit" (und eben nicht "nach Ladestrom") auf 13,8V Erhaltungsladespannung umschaltet. Genau das tun unsere EBLs, und das führt je nach Ladezustand der Batterie dazu, dass sie nicht voll wird. Wenn das der Fall ist, hilft ein Neustart des Ladegeräts, weil das dann nochmal einige Zeit mit 14,4V lädt.

Fazit:
  • Leute, die ihre Batterie immer nur wenig entladen oder eine Solaranlage haben, haben kein Problem.
  • Leute, die ihre Batterie tiefer entladen und weder Solaranlage noch AGM-Lader haben, können eins haben -- und wissen jetzt zumindest, wie der Workaround aussieht.
Grüße von Horst

Ludo
Beiträge: 3362
Registriert: 04.06.2014, 08:07
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: Carthago chic e-line I44, 3L/158PS Automatik, Alde, Solar,Luftfed.hnt
Spritmonitor: 897950
Wohnort: Stuttgart

Re: ML-T Fragen zum Batterie Lademanegement

Beitrag von Ludo » 13.01.2019, 19:47

horst-lehner hat geschrieben:
13.01.2019, 12:41
@Ludo:

Willst Du sagen, unter 1A bei 14,4V heißt voll? Das würde ich für optimistisch halten ... ich würd' da eher 100..200mA sehen wollen.

Da ich nie 500A brauche oder lade, habe ich nur einen 50A-Shunt, da kann ich Ströme um 100 mA immer noch ganz gut schätzen (die Messgenauigkeit mag da 10 oder sogar 20 Prozent sein, aber das ist für diesen Zweck egal.)

Bei mir ist nun mal der 500/50 shunt drin, also bleibt es für mich bei der Faustregel <1A = VOLL
Deswegen schalte ich ja nicht den Strom oder die Sonne aus, die Elektronik macht was sie will..............mein VictronBMV zeigt auch schon vorher VOLL an...........

Das Problem alle Batteriemonitore/Computer ist der Peukert-faktor und die Frage nach meinem Verbrauchsverhalten : welche "Kapazität" muß ich denn eingeben, eher c10,c20, oder bei minimalisten eher c100 ?
Das sind alles "Schätzungen", deswegen "synchronisiert" sich das Victron-BMV einfach neu wenn der Ladestrom unter einem Grenzwert abfällt.
Das schöne am Victron ist, das all diese Parameter frei einggebbar sind, die Oberfläche dazu in Klartext/Deutsch ist.
Tschüß

Ludo

======================================================

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau, die ihm täglich in den Hintern tritt :cool:

Antworten
HME Reisemobil-Forum : Disclaimer/Impressum/Datenschutz