Hubbett "tiefer gelegt"

Erfahrungen und Lösungen von Reisemobilisten für eben solche
Antworten
Benutzeravatar
tuppes
Beiträge: 169
Registriert: 12.09.2006, 15:34
Fahrzeug: Duomobil 534 auf Fiat, Modelljahr 2017 bis 2019
spezielles zum Fahrzeug: Hecksitzgruppe, Lithium (Lisunenergy/Winston) 200AH, Hydr. Hubstützen, Alde, Solar etc.

Hubbett "tiefer gelegt"

Beitrag von tuppes »

Bei unserem Duomobil B534DL fanden wir den Schlafkomfort im Hubbett "verbesserungswürdig". Zudem ließ sich das Hubbett, wenn das Bettzeug aufgelegt war, nur unter großem Kraftaufwand "einrasten". Eine jegliche weitere Auflage (z.B. Winterdecken) verschlechterte diese Ausgangsbedingungen.
Man kann jedoch den Abstand des Hubbettes zum Wohnmobildach durch Versetzen der Verriegelungsblöcke an den Seiten ein wenig variieren (die - bei uns schwarzen - Kunststoffblöcke der Aufnahme abschrauben und tiefer setzen; bei uns gab es 4 Positionen). Das brachte schon einmal einen Teilerfolg. - Ich wollte aber zusätzlich zur vorhandenen Matratze einen Topper auflegen - und da reichte auch die unterste Einstellung nicht. Also war ein Änderung der Konstruktion notwendig:

Zunächst nahm ich die o.a. Kunststoffblöcke (2 Inbusschrauben) ab und fertigte aus Baumarktmaterial (Flachverbinder) ein "Verlängerungsblech" an, auf welches ich die Aufnahme der Verriegelung aufschraubte. Diese wurden dann an die werkseitig vorhandene Befestigungswinkel angeschraubt. Und da Bilder mehr als Worte sagen:

Bild
Verlängerungsblech mit aufgeschraubten Kunststoffblöcken für die Verriegelung

Bild
Werkseitig vorhandene Aufnahme für die Kunststoffblöcke (diese sind hier bereits entfernt)

Bild
"Tiefergelegte" Aufnahmen angeschraubt

Bild
Hubbett hochgeklappt - jetzt ist Platz für den Topper + Bettzeug :-D

Beim Duomobil kann man jetzt noch 2 "Schubladen" herausziehen und aus dem Quer- ein Längsbett formen. Da jetzt die hier aufzulegenden Matratzen um die Höhe des Toppers zu niedrig wären, habe ich zwei entsprechend große Schaumstoffunterlagen anfertigen lassen (Quelle: Bucht) und lege diese bei Bedarf unter.
Als Topper konnte ich eine Matratze vom Hymer Grand Canyon günstig über eine Kleinanzeige "ergattern", sie passt genau auf die vorhandene Hubbettmatratze. Und so sieht nun das "gemachte Bett" aus:

Bild

Die Unterlagen für die kleinen Matratzen finden herausgenommen auch noch Platz im Hubbett, wenn man sie nicht benötigt. Man könnte sie auch unter/auf den vorhandenen Fußteilen lassen, dann wird aber die Unterbringung mit der Leiter etwas eng (aber es geht):

Bild

Jetzt können wir das (tiefergelegte) Hubbett ohne "Gewaltakt" einrasten, haben keinerlei Platzeinbußen und einen verbesserten Schlafkomfort. - Die Gefahr, dass das Hubbett nun während der Fahrt ggf. von alleine herunterkommt, sehe ich nicht. Und sollte es passieren: bei unserem Modell würde es auf die verstaute Leiter treffen und würde spätestens dort abgefangen (eine Gewährleistung etc. für evtl. Nachbauten können wir aber nicht geben ;-) ). Das nun durch den aufgelegten Topper bedingte höhere Gewicht ist natürlich spürbar und das Hubbett lässt sich etwas schwerer hochheben (runter geht´s naturgemäß jetzt leichter) - aber der K(r)ampf des Einrastens ist nunmehr Geschichte :-D .

Erhard (Tuppes)
Benutzeravatar
KudlWackerl
Beiträge: 4090
Registriert: 15.08.2018, 12:55
Fahrzeug: ML-T 580 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2021
spezielles zum Fahrzeug: BJ 2018/19 1one Edition, 380W Solar, 400 Ah LiFeYPo4 , ZLF, uvm.
Spritmonitor: 1000000
Kontaktdaten:

Re: Hubbett "tiefer gelegt"

Beitrag von KudlWackerl »

Gratuliere, perfekt professionell gelöst!
- "Die Zukunft war früher auch besser" - Karl Valentin, Philosoph, 1882 - 1948

Bild

"Don't mind your make-up, you'd better make your mind up" - Frank Zappa, Komponist und Philosoph, 1940 - 1993
Helmut K
Beiträge: 112
Registriert: 04.11.2008, 10:47
Fahrzeug: B-Klasse 534 auf Fiat, Modelljahr 2012 bis 2013
spezielles zum Fahrzeug: unterwegs mit SmartBattery 100 Ah Blei nass + 50 Ah LiFePO4
Wohnort: Neu-Ulm

Re: Hubbett "tiefer gelegt"

Beitrag von Helmut K »

Hallo Erhard,
danke fürs Zeigen Deiner Lösung.

Ich mache mir auch grad mal wieder Gedanken für die Zusatzoption das Hubbett (Querschläfer) für Längsschläfer zu erweitern, da unsere Matratze bald ins 10te Jahr geht. Noch schlafen wir auf dieser Serienmatratze mit Taschenfederkernen sehr gut, ich vermute jedoch, dass die Härte der Federn für Querschläfer ausgelegt ist. Bei Hymer kann mir das nach 10 Jahren keiner sagen und auch der 534DL wird nicht mehr produziert und kann angeschaut werden.

Also: Unterbau wäre dann Froli oder adäquates. Aber da gibt es ja auch schon unterschiedliche Härten, z.B. für die Schulterabsenkung. Wie sind diese beim DL534 verteilt?
Dann: Wie ist die Serienmatratze ausgelegt, damit sowohl Quer- als auch Längsschläfer damit klar kommen? Wo sind die weichen Zonen? Einen Topper wollen wir vermeiden, haben auch zuhause keinen.
Gruß,
Helmut
Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 2424
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Hubbett "tiefer gelegt"

Beitrag von horst-lehner »

Helmut K hat geschrieben: 15.09.2021, 12:10 ich vermute jedoch, dass die Härte der Federn für Querschläfer ausgelegt ist
Ich vermute eher, dass die Härte der Federn überall gleich ist. Dann wäre es vollkommen egal ob du quer oder längs drin pennst ...
Benutzeravatar
tuppes
Beiträge: 169
Registriert: 12.09.2006, 15:34
Fahrzeug: Duomobil 534 auf Fiat, Modelljahr 2017 bis 2019
spezielles zum Fahrzeug: Hecksitzgruppe, Lithium (Lisunenergy/Winston) 200AH, Hydr. Hubstützen, Alde, Solar etc.

Re: Hubbett "tiefer gelegt"

Beitrag von tuppes »

horst-lehner hat geschrieben: 15.09.2021, 13:50 ...
Ich vermute eher, dass die Härte der Federn überall gleich ist. Dann wäre es vollkommen egal ob du quer oder längs drin pennst ...
Falsch vermutet. In unserem Duomobil 534 sind verschiedenfarbige Teller unterlegt. Werkmäßig waren sie für Querschläfer angeordnet - diese Anordnung haben wir bei unserem Fahrzeug auf Längsschläfer umgestellt. Geht ganz leicht - und die Funktion der jeweiligen Teller ergibt sich aus der Farbgebung (Fuß-/Kopfzone waren, glaube ich, schwarz, usw.) - wenn ich mich recht erinnere waren es 3 verschiedene Farben (schwarz, beige und rot).
Ob die Matratze verschiedene Zonen hat, kann ich nicht sagen. Nach meinem Empfinden nicht - ich denke sie ist in allen "Lagen" gleich. Beim Topper wird es vermutlich ähnlich sein. Hinzu kommt beim Längsschlafen im Duomobil, dass die "Einlegematratze" in den "Schubladen" (hier liegt/liegen, je nach Vorlieben entweder der Kopf oder die Füße) eh aus einem anderen Material ist mit einer anderen Stärke. Von daher wird es beim Längsschläfer eh kein homogenes Bild ergeben, zumal die Bettverlängerung nicht mit Tellern unterlegt ist.
Ab nächster Woche werden wir für längere Zeit die Gelegenheit haben, unser neues Hubbett testen zu können - ob Traum- oder Traumabett wird sich dann herausstellen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die durch den Topper erzeugte insgesamt höhere Matratze negative Auswirkungen haben wird. - Ich werde berichten.
Nur am Rande: im www wurde ein Topper für´s Duomobil angeboten. Leider wurde nicht vermerkt, ob er für das kleine (B534) oder große (B634) Duomobil gedacht war. Heute erhielt ich die Antwort, dass der Anbieter bei Hymer nachgefragt habe und ein Einsatz beim B534 aufgrund der fehlenden Hubbetthöhe nicht möglich sei :mrgreen: - offensichtlich kennen sie "meinen Umbau" noch nicht :lol: .
Erhard (Tuppes)
Benutzeravatar
KudlWackerl
Beiträge: 4090
Registriert: 15.08.2018, 12:55
Fahrzeug: ML-T 580 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2021
spezielles zum Fahrzeug: BJ 2018/19 1one Edition, 380W Solar, 400 Ah LiFeYPo4 , ZLF, uvm.
Spritmonitor: 1000000
Kontaktdaten:

Re: Hubbett "tiefer gelegt"

Beitrag von KudlWackerl »

Offensichtlich macht sich niemand von Hymer die Mühe, sich hier im Forum über die bestehenden Mängel und deren Lösung zu informieren.


Grüße, Alf
- "Die Zukunft war früher auch besser" - Karl Valentin, Philosoph, 1882 - 1948

Bild

"Don't mind your make-up, you'd better make your mind up" - Frank Zappa, Komponist und Philosoph, 1940 - 1993
Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 2424
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Hubbett "tiefer gelegt"

Beitrag von horst-lehner »

Hallo Erhard,
tuppes hat geschrieben: 15.09.2021, 17:02Falsch vermutet. In unserem Duomobil 534 sind verschiedenfarbige Teller unterlegt. Werkmäßig waren sie für Querschläfer angeordnet
Beim Unterbau mit Tellerfedern glaub ich das wohl -- ist bei uns auch so. Dass man den Unterbau -- egal ob Lattenrost oder Tellerfedern -- wahrscheinlich ändern sollte, wenn man auf Längsschläfer umstellt, hatte ich nicht bedacht.

Das war allerdings auch nicht das von Helmut angesprochene Thema; da ging es eindeutig um die Federn der Matratze:
Helmut K hat geschrieben: 15.09.2021, 12:10 Noch schlafen wir auf dieser Serienmatratze mit Taschenfederkernen sehr gut, ich vermute jedoch, dass die Härte der Federn für Querschläfer ausgelegt ist.
Und die Taschenfedern in der Matratzr sind sehr wahrscheinlich überall gleich hart. Anders wäre das z. B. bei einer Mehrzonen-Kaltschaummatratze.

Grüße von Horst
Antworten
HME Reisemobil-Forum : Disclaimer/Impressum/Datenschutz