Geplanter Kauf eines DuoMobils

Erfahrungen und Lösungen von Reisemobilisten für eben solche
cgstr
Beiträge: 4
Registriert: 10.11.2018, 13:33
Spritmonitor: 100001

Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von cgstr » 10.11.2018, 14:54

Liebe Mitglieder dieses Forums,

wir beabsichtigen unser WoMo Dethleffs Eighty gegen ein Hymer DuoMobil auszutauschen.

Nachdem wir viele Jahre zu Zweit mit dem Zelt und anschließend mit dem Wohnwagen unterwegs waren, haben wir bis zum Kauf des Dethleffs verschiedene Mobile gemietet. Diese waren mit Alkoven und größtenteils teilintegriert. Uns hatte dabei immer die Sichtbehinderung durch die B-Säule des Fahrerhauses sowie im Winter die Thermomatte gestört. Daher hatten wir uns für den Eighty entschieden, der hinter den Fahrersitzen eine Rundsitzgruppe mit großem Fenster an der Fahrerseite und kleinem Fenster an der Beifahrerseite hat.

Zunächst hatten wir uns für den Dethleffs Alpa mit der Rundsitzgruppe im Heck und den beiden Längsbetten im Alkoven interessiert. Da uns im Alter das Hochsteigen in den Alkoven der Durchstieg in das Fahrerhaus schwer fallen wird, haben wir uns nach entsprechenden integrierten Mobilen umgesehen. Da das Aussteigen aus einem Querschläfer Hubbett problematisch sein könnte, sind wir auf das Hymer DuoMobil gestoßen.
Über Youtube konnten wir uns bisher einen ersten Eindruck von den beiden Typen 534 und 634 verschaffen. Bei einem Händler haben wir beide Typen bereits im Original ansehen dürfen.

Ich hoffe, daß die anschließend bei uns aufgetretenen, praxisbetonten Fragen von den Mitgliedern dieses Forums beantwortet werden können.

Zunächst erst einmal ein schönes Wochenende.

MfG Claus

Ludo
Beiträge: 3025
Registriert: 04.06.2014, 08:07
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: Carthago chic e-line I44, 3L/158PS Automatik, Alde, Solar,Luftfed.hnt
Spritmonitor: 897950

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von Ludo » 10.11.2018, 16:16

Warum ein DuoMobil, und nicht ein ganz normales Modell mit zwei längs-einzelbetten im Heck ?

Was braucht ein "Alleinreisendes Paar" eine Wohnlandschaft für 6-8 Personen, aber nur zwei Betten ?

Ein VI hat den großen Vorteil, das das Führerhaus mit zum Wohnraum gehört, was bei dieser Sitzkonstellation totaler quatsch ist.
Tschüß

Ludo

======================================================

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau, die ihm täglich in den Hintern tritt :cool:

Benutzeravatar
KudlWackerl
Beiträge: 144
Registriert: 15.08.2018, 12:55
Fahrzeug: anderer Hersteller

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von KudlWackerl » 10.11.2018, 21:02

Ludo hat geschrieben:
10.11.2018, 16:16
... was bei dieser Sitzkonstellation totaler quatsch ist.
Oh weh, das böse Wort. :cool:
„I'm vile and perverted. I'm obsessed and deranged. I've existed for years but very little has changed. I'm the tool of the government and industry too. For I'm destined to rule and regulate you. ...

Ludo
Beiträge: 3025
Registriert: 04.06.2014, 08:07
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: Carthago chic e-line I44, 3L/158PS Automatik, Alde, Solar,Luftfed.hnt
Spritmonitor: 897950

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von Ludo » 10.11.2018, 21:11

Bleib doch einfach Mal beim Thema statt nur rum zu Stänkern.
Tschüß

Ludo

======================================================

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau, die ihm täglich in den Hintern tritt :cool:

tuppes
Beiträge: 98
Registriert: 12.09.2006, 15:34
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: RMB White Star 730 HE/BL

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von tuppes » 10.11.2018, 21:53

Ludo hat geschrieben:
10.11.2018, 16:16
Warum ein DuoMobil, und nicht ein ganz normales Modell mit zwei längs-einzelbetten im Heck ?

Was braucht ein "Alleinreisendes Paar" eine Wohnlandschaft für 6-8 Personen, aber nur zwei Betten ?

Ein VI hat den großen Vorteil, das das Führerhaus mit zum Wohnraum gehört, was bei dieser Sitzkonstellation totaler quatsch ist.
Ich kann die Gedanken/Bedenken von Claus (TE) vollkommen nachvollziehen. - Bei den Mobilen mit Längsbetten im Alkoven (z.B. Frankia A680plus, Alpa, PhoeniX, Robel, Bimobil ...) muss man schon einige Stufen "klettern", um ins Bett zu kommen, was mit zunehmendem Alter schwieriger werden wird (v.a. wenn man nachts evtl. öfter "raus muss"). - Beim Duomobil (aber auch Frankia I680 plus) hat man den Vorteil, dass die (Hub-)betten heruntergeklappt leichter zu erreichen sind. - Und ich persönlich finde eine Hecksitzgruppe v.a. zum "Lümmeln" SEHR bequem (im Vergleich zu den Frontsitzen) - und "heizungstechnisch" dürfte es hinten auch günstiger sein, da die (kühle) Windschutzscheibe weit entfernt liegt (dafür dürften die Betten vorne kühler sein, was ich jedoch weniger schlimm fände).
Was ich vermisse, ist der Grundriss "Hecksitzgruppe + Hubbetten vorne" auf Mercedes-Basis; ich würde mir wünschen, dass mit dem neuen Sprinter hier evtl. etwas Bewegung kommen wird - allerdings würde dann evtl. der Vorteil des Heckantriebes wegfallen. Alles nicht so einfach (v.a. wenn man, wie ich, mit ca. 7m Länge auskommen muss).
So hat jedes Fahrzeug, jeder Grundriss seine Vor- und Nachteile - und es ist wirklich eine Aufgabe, das für die persönlichen Bedürfnisse geeignete Wohnmobil zu finden.
Erhard (Tuppes)

cgstr
Beiträge: 4
Registriert: 10.11.2018, 13:33
Spritmonitor: 100001

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von cgstr » 11.11.2018, 11:04

Habe mir auf der Homepage von Carthago und unter Youtube den "liner-for-two" angesehen. Der Grundriss ist ähnlich dem DuoMobil. Hier gefällt mir das Hubbett als "Längsschläfer" ohne die zusätzlichen Matratzen am Fussende, die sicher das Beziehen mit Bettlaken vor jedem Zubettgehen erschweren. Hinzu kommt, dass beim Modell 534 die beiden zusätzlichen Matratzen hinter dem Fahrersitz festgezurrt werden müssen, was für mich etwas "hausbacken" aussieht. Besser im Modell 634, bei dem diese hinter den kleinen Schränken verschwinden.

Die Sicherung der beiden Duschtüren ist für noch nicht professionell gelöst. Hier könnte sicher noch nachgebessert werden.

Des weiteren gibt es beim Carthago eine Schiebetür, welche den Umkleidebereich von WC und Dusche vollständig vom vorderen Schlafbereich trennt. Habe gelesen, dass sich ein Eigner einen trennenden Vorhang im DuoMobil eingebaut hat.

Trotz allem, gibt es viele Kleinigkeiten bei den beiden Hymer-Modellen die gut gelöst sind. Man muss sicher bei den Modellen aller Hersteller Kompromisse eingehen, welche letztlich durch eine Wichtung der individuell zu bewertenden Komponenten erleichtert werden könnte.

MfG Claus

tuppes
Beiträge: 98
Registriert: 12.09.2006, 15:34
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: RMB White Star 730 HE/BL

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von tuppes » 11.11.2018, 12:00

Hallo Claus,
den von Dir genannten Carthago hatte ich von "meiner Liste" gestrichen, da er für meinen Carport zu lang ist.
Die genannte Abtrennmöglichkeit von "Schlafzimmer und Bad" hat der Frankia durch eine weitere Schiebetür gelöst (neues Modell). Beim Duomobil gefällt mir, dass er als einziger VI mit diesem Grundriss (?) mit zumindest theoretischen 3,5t zu bekommen ist.
Ich beobachte seit geraumer Zeit den Markt in diesem Sektor. Zum Glück haben wir ein solides Wohnmobil - und solange es funktioniert, möchten wir eigentlich (noch) keinen Wechsel vornehmen ... aber man macht sich so langsam seine Gedanken. Mal sehen, was in (naher oder ferner) Zukunft in dieser Richtung auf den Markt kommt; selbst Phoenix bietet inzwischen ein "kleines" Modell mit Längsbetten im Alkoven an (... recht hoch, s.o.).
Erhard (Tuppes)

Benutzeravatar
Johann
Beiträge: 2650
Registriert: 09.05.2006, 12:42
Fahrzeug: B 524 auf Fiat, Modelljahr 1999 bis 2006
spezielles zum Fahrzeug: B 524, Maxi, 2.3 JTD, Partikelfilter, EZ: 3/2006
Spritmonitor: 202688
Wohnort: Ladenburg

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von Johann » 11.11.2018, 12:40

tuppes hat geschrieben:
11.11.2018, 12:00
… Beim Duomobil gefällt mir, dass er als einziger VI mit diesem Grundriss (?) mit zumindest theoretischen 3,5t zu bekommen ist.
Hallo Erhard,
bedenke stets, dass Reisemobile über 6 m Aufbaulänge hinsichtlich 3,5 t zGM als kritisch zu betrachten sind. Es sei denn, dass Du nur mit 20 Litern Frischwasser an Bord unterwegs sein möchtest, und Deine Frau schon überlegen muss, ob sie noch ein 2. Paar Schuhe mitnehmen darf.

Johann
Grüße aus Ladenburg als der ältesten Stadt rechts des Rheins,
Johann

tuppes
Beiträge: 98
Registriert: 12.09.2006, 15:34
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: RMB White Star 730 HE/BL

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von tuppes » 11.11.2018, 13:26

Hallo Johann,

daher schrieb ich "zumindest theoretischen" GG.
Das "Gewichtsproblem" insbesondere in der 3,5t-Klasse ist bekannt. - Wir haben jetzt 4,9t ... und sind trotzdem (obschon meine Frau nur ein Paar Schuhe mitnehmen darf ;-) ) ständig überladen (RMB: Qualität-aber auch Gewicht!) - aber das gehört jetzt nicht hierher.
Ich gebe Dir aber gerne recht, dass Wohnmobile bei 7m-Länge durchaus schnell überladen sein können. Dennoch hat ein 3,5t Wohnmobil durchaus Vorteile. Was übrigens viele nicht wissen: In NRW dürfen Stellplätze, Carports etc. in allgemeinen Wohngebieten nur für Fahrzeuge bis 3,5t genehmigt werden - und diese (in meinen Augen blödsinnige) Verordnung macht ggf. ein Duomobil wieder attraktiv (vgl. das GG der "Mitbewerber")!
Erhard (Tuppes)

Benutzeravatar
Johann
Beiträge: 2650
Registriert: 09.05.2006, 12:42
Fahrzeug: B 524 auf Fiat, Modelljahr 1999 bis 2006
spezielles zum Fahrzeug: B 524, Maxi, 2.3 JTD, Partikelfilter, EZ: 3/2006
Spritmonitor: 202688
Wohnort: Ladenburg

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von Johann » 11.11.2018, 17:22

Hallo Erhard,

es ist schon eine Crux mit der Forderung nach Verzicht. Deshalb gilt - wie bei sehr vielen Projekten - auch beim Reisemobil der Versuch einer Quadratur des Kreises. Wir hatten seinerzeit eine Prioritätenliste aufgestellt, in der nun eifrig der Rotstift zum Einsatz kam. Notgedrungen, denn wir brauchten unbedingt eine Lösung. Uns waren die (realistische) 3,5-t-Zulassung wichtig, die Heckgarage (für 2 Fahrräder), eine gemütliche Sitzgruppe, und nach Möglichkeit eine abtrennbare Dusche. Zur Wahl standen seinerzeit der B 504 (allerdings mit kleiner Nasszelle) und der 40 cm längere B 524. Da wir nicht Lebensmittel und Getränke für 4-6 Wochen an Bord haben muss (man kann ja auch unterwegs die Vorräte auffüllen), konnten wir uns beim Gepäck bewusst einschränken. Und in der kalten Jahreszeit brauchen wir auch keine Sommerkleidung.

Unser B 524, für den wir uns damals gezielt entschieden hatten, brachte reisefertig (!) gerade 3.450 kg auf die Waage. Mit Frischwasser (120 L), 2 vollen Gasflaschen und der Reisecrew. Und so hatten wir für uns ein ideales Reisefahrzeug gefunden, mit dem wir auch auf innerstädtischen Parkplätzen parken konnten, sofern das Reisemobil hinten etwas überhängen konnte. Natürlich ist unser Hymer ein Kompromiss, hat keinen riesigen Innenraum wie eine Ferienwohnung und keine (bequemeren) Längsbetten. Alles relativ kompakt. Mit dem Vorteil der kurzen Wege!!!

Wer aber meint, unbedingt ein Reisemobil mit 7 oder gar 7,50 m Aufbaulänge ordern zu müssen, wird bei der Fahrt auf die Waage rasch an wichtige Grenzen erinnert werden: Fahrzeug überladen, oder keine ausreichende Zuladung für die geplanten Reisen. Und von vornherein eine Gewichtstoleranz von 5% einrechnen, das kann sehr in die Hose gehen. Es soll Länder in unmittelbarer Nähe geben, die unbarmherzig auf max. 3.500 kg pochen. Kein Gramm zusätzlich. Willst Du wirklich ein derartigen Stress?

Johann
Grüße aus Ladenburg als der ältesten Stadt rechts des Rheins,
Johann

tuppes
Beiträge: 98
Registriert: 12.09.2006, 15:34
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: RMB White Star 730 HE/BL

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von tuppes » 11.11.2018, 21:26

Johann hat geschrieben:
11.11.2018, 17:22
...

Wer aber meint, unbedingt ein Reisemobil mit 7 oder gar 7,50 m Aufbaulänge ordern zu müssen, wird bei der Fahrt auf die Waage rasch an wichtige Grenzen erinnert werden: Fahrzeug überladen, oder keine ausreichende Zuladung für die geplanten Reisen. Und von vornherein eine Gewichtstoleranz von 5% einrechnen, das kann sehr in die Hose gehen. Es soll Länder in unmittelbarer Nähe geben, die unbarmherzig auf max. 3.500 kg pochen. Kein Gramm zusätzlich. Willst Du wirklich ein derartigen Stress?

Johann
Warum Stress? - Ein B524 aus 2006 ist mit 3025kg angegeben (Masse in fahrbereitem Zustand) - ein Duomobil mit 2980kg. - Packe ich diesen ebenso verantwortungsvoll wie Du, müsste es doch "passen" (wobei ich nicht mit vollem Wassertank und Lebensmittelschrank abfahren muss; beides kann man am Zielort sicherlich käuflich erwerben).
Kg sind halt kg. - Oder habe ich da einen Denkfehler?
Erhard (Tuppes)

cgstr
Beiträge: 4
Registriert: 10.11.2018, 13:33
Spritmonitor: 100001

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von cgstr » 13.11.2018, 22:19

Hallo zusammen,

eine Gewichtsbeschränkung ist, wie auch die Länge bei der Auswahl eines neuen Wohnmobils nicht ausschlaggebend. Durch die Fahrten mit meinem teil-integrierten Mobil (Ducato x250) bei niedrigen Temperaturen (< 10°C) habe wir trotz entsprechender Einstellung der Heizung den Fussraum im Fahrerhaus nicht ausreichend warm bekommen, da die Dämmung zum Motorraum unzureichend ist.
Unser Dethleffs eighty hat hinter dem Fahrerhaus eine Volldinette, die sich zu einer Rundsitzgruppe umbauen lässt. Auf dem Stellplatz zog uns abends die kalte Luft aus dem Fahrerhaus um die Beine. Die Ausströmer der Trumaheizung in Richtung des Fahrerhauses brachten trotz teilweisem Verschließen anderer Ausströmer nicht viel. Wir hatten daher zwischen die Polster eine Wolldecke eingeschlagen, um die Kaltluft etwas zu dämmen..
Um an Frosttagen nicht ganz im Dunklen zu sitzen, haben wir die Isomatte über Frontscheibe und Türen am Tag entfernt, was letztlich immer zum Beschlagen der Scheiben führt.

Meine Frage ist, ob das Problem bei einem neuen Mobil (integriert oder teil-integriert) durch eine Alde-Heizung mit Fussbodenerwärmung wie auch durch eine beheizte Frontscheibe mit Isolierverglasung an den Seitenfenstern des Fahrerhauses weiterhin besteht.

Letztlich ist beim DuoMobil das Fahrerhaus vom Wohnraum getrennt. Wie sich die Temperaturverteilung nachts dann im Hubbett ergibt?

Gruß
Claus

seeli
Beiträge: 29
Registriert: 12.07.2017, 17:14
Fahrzeug: Duomobil 634 auf Fiat, Modelljahr 2015 bis 2018

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von seeli » 15.11.2018, 23:38

Wir haben ja seit einem Jahr das Duomobil B634 und ich muss sagen ich bin nach wie vor sehr zufrieden damit ( okay, der Ducato mit Alko-Fahrwerk und seiner extrem harten Federung ist kein wirkliches Vergnügen...)
Aber sonst: sehr gut finde ich die Raumaufteilung, mit unseren 4,8t gibt es keine Einschränkungen, die Alde-Heizung mit ihrer Wärmeverteilung ist gut. Was mich zu Anfang etwas störte sind die fehlenden Fenster im Schlafbereich, aber nachts habe ich eh die Augen zu...
Aber allein der Platz in der Hecksitzgruppe ist schon sehr komfortabel
Liebe Grüße
Roland

tuppes
Beiträge: 98
Registriert: 12.09.2006, 15:34
Fahrzeug: anderer Hersteller
spezielles zum Fahrzeug: RMB White Star 730 HE/BL

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von tuppes » 16.11.2018, 00:03

cgstr hat geschrieben:
13.11.2018, 22:19
Hallo zusammen,

eine Gewichtsbeschränkung ist, wie auch die Länge bei der Auswahl eines neuen Wohnmobils nicht ausschlaggebend. ...

Meine Frage ist, ob das Problem bei einem neuen Mobil (integriert oder teil-integriert) durch eine Alde-Heizung mit Fussbodenerwärmung wie auch durch eine beheizte Frontscheibe mit Isolierverglasung an den Seitenfenstern des Fahrerhauses weiterhin besteht.
...
Gruß
Claus
Hallo Claus,
ich verfolge diesen Thread mit großem Interesse, da sich meine Gedanken in ähnlicher Richtung bewegen.
Wenn Gewicht und Länge keine Rolle spielen, solltest Du dir entsprechende, bereits zitierte "Alternativen" ansehen. Ich weiß nicht, in wie weit "Geld" eine Rolle spielt - Phoenix z.B. baut sehr schöne Fahrzeuge mit Hecksitzgruppe etc. - ich denke, die "spielen" in einer anderen Liga. - Ebenso durfte ich mir ein Modell von Wochner auf der letzten Messe in D´dorf ansehen, das Begehrlichkeiten hervorrief - da kann das Hymermobil wahrlich nicht mithalten. - Aber man ist natürlich finanziell sehr gefordert.
Bzgl. "Wärmehaushalt" kann ich Dir berichten, dass unsere Alde-Heizung im RMB in Verbindung mit der Isolierverglasung der Seitenscheiben im Fahrerhaus und dem Windschutzscheiben-Rollo (zwischen Rollo und Scheibe ist ein Heizkörper montiert) das Problem des Schwitzwassers weitestgehend eingedämmt. Nur wenn es sehr kalt draußen ist, kann es sein, dass morgens die Windschutzscheibe von Innen feucht ist (bei uns ist die Nachttemperatur im Fahrzeug auf 14Grad abgesenkt). Zu diesem Zweck führen wir im Winter einen Fenstersauger mit, der diese Feuchtigkeit ruck zuck aufnimmt und beseitigt.
Bin ´mal gespannt, bei welchem Fahrzeug ihr landen werdet - viel Spaß und Erfolg bei der Suche!
Erhard (Tuppes)

Helmut K
Beiträge: 14
Registriert: 04.11.2008, 10:47
Fahrzeug: B-Klasse 534 auf Fiat, Modelljahr 2012 bis 2013

Re: Geplanter Kauf eines DuoMobils

Beitrag von Helmut K » 16.11.2018, 10:16

Hallo Claus,
wir haben einen B534 aus 2012, also das Vorgängermodell des aktuellen. Für den aktuellen B534 hat sich ein Freund von uns interessiert, weshalb wir den auch begutachtet und gefahren haben. Im Vergleich zu unserem hier unser Feststellungen:
Positiv:
- Der neue fährt noch leiser und hat Euro 6.
- Das Hubbett ist besser geführt (und lässt sich natürlich zu Längsbetten erweitern, aber die Aufbewahrung der Bein-Matratzen ist nicht wirklich gelöst).
- Die extra-Duschkabine für diejenigen, die gleichzeitig im Bad sein wollen. Aber die Türsicherung ist ein Witz.
Negativ:
- Das großzügige Raumgefühl ist durch die neue Aufteilung dahin.
- Die Rund-Sitzgruppe ist zu klein (wir können uns darin nicht langlümmeln). Der Abstand zum TV ist damit auch zu kurz. Es fehlt auch das breite Bettsofa der hinteren Querbank als Zusatzbett oder mal tagsüber. Es fehlen auch die eingesparten cm an der Breite für die Kniefreiheit unterm Tisch.
- Die Garage ist für normale Fahrräder zu klein. (Unserer hat keine Fahrradgarage, ist aber auch nur 6,50m lang.)
- Die Aufbautüre ist so weit nach hinten versetzt, dass ein Tischaufbau unter der Markise nicht mehr direkt am Fahrzeug stehen kann.
Unser Fazit:
- Wenn (überhaupt) Duomobil, dann gleich den B634. Da passt die Aufteilung wieder und mit 3,5t kommt der aktuelle B534 vermutlich sowieso nicht hin.
Aber ganz klar ist auch für uns die hintere Rundsitzecke ein Muss! Wir haben nur die Truma-Luftheizung, aber die ist durch den mittigen Einbauort unterm Kleiderschrank, also zwischen Sitzgruppe und Bad zum einen ideal positioniert und macht mit den vielen Ausströmern auch hinter der Sitzgruppe sehr schnell wohlig warm und wenn gewollt auch vorne.

Ist nur unsere Meinung, aber vielleicht hilfts zur Entscheidungsfindung.
Gruß,
Helmut

Antworten
HME Reisemobil-Forum : Disclaimer/Impressum/Datenschutz