50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Erfahrungen und Lösungen von Reisemobilisten für eben solche
Antworten
1001musik
Beiträge: 25
Registriert: 18.06.2019, 18:06
Fahrzeug: ML-T 620 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2019

50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von 1001musik » 10.09.2019, 19:27

Wir sind gestern in Kroatien auf einem schönen naturbelassenen Campingplatz ohne Stromanschluss gestanden. Zwei Tage haben die Wohnraumbatterien durchgehalten und waren ziemlich leer. Heute ging es weiter nach Dubrovnik wo es auch Strom gab. Nach einer Stunde das Bedienpanel angemacht und bei der Starterbatterie eine Warnmeldung erhalten. Habe dann die 50 Ampere Sicherung im Fußraum angesehen und die war durchgebrannt. Bei der gelben 20 Ampere Sicherung daneben bin ich mir nicht sicher (ist schlecht zu erkennen) ob die in Ordnung ist. Okay die 20 Ampere habe ich dabei, doch keine 50 Ampere. Glück habe ich trotzdem, denn ein Kroate will mir heute Abend zwei besorgen und mir morgen geben.

Ich frage mich nur, warum die durchgebrannt sind. Kann es mit den leeren Wohnraumbatterien zusammenhängen?

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1651
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von horst-lehner » 10.09.2019, 19:57

Hast Du einen Ladebooster? Wenn ja, wie viel Strom gibt der an die Wohnraumbatterien maximal ab?

1001musik
Beiträge: 25
Registriert: 18.06.2019, 18:06
Fahrzeug: ML-T 620 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2019

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von 1001musik » 10.09.2019, 20:42

Ich wusste dass du der erste bist 😀 Ich habe einen ML-T 620 der ersten Generation ohne Ladebooster

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1651
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von horst-lehner » 10.09.2019, 23:38

Ohne Ladebooster ist der Ladestrom praktisch nur vom Innenwiderstand der Batterien und der Verkabelung begrenzt. Hast Du das Powerpaket mit drei Wohnraumbatterien? Dann können da möglicherweise tatsächlich über 50A fließen -- schwer zu sagen.

Mit Ladebooster hat man eine definierte Ladestrombegrenzung.
Zuletzt geändert von horst-lehner am 11.09.2019, 14:01, insgesamt 1-mal geändert.

1001musik
Beiträge: 25
Registriert: 18.06.2019, 18:06
Fahrzeug: ML-T 620 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2019

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von 1001musik » 11.09.2019, 07:19

Danke für deine Mühe. Ich habe zwei Wohnraumbatterien und zwei Solarplatten.

Der Kroate bringt mir heute zwei Sicherungen aus Dubrovnik mit. Ob damit das Problem gelöst ist? Im Internet habe ich gelesen, das bei einigen das Ladegerät defekt war und deshalb die Sicherung geflogen kam.

Nächstes Jahr wollen wir etwas Geld investieren. Was es genau wird wissen wir noch nicht. Auf der Liste stehen Ladebooster, dritte Solarplatte oder Lithium Batterie. Kommt auf den Geldbeutel an.

1001musik
Beiträge: 25
Registriert: 18.06.2019, 18:06
Fahrzeug: ML-T 620 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2019

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von 1001musik » 12.09.2019, 12:38

Neue Sicherung ist drin und funktioniert bis jetzt. Mich würde aber brennend interessieren für was die ist bzw. was wäre gewesen, wenn ich keine neue Sicherung bekommen hätte.

Butzer
Beiträge: 35
Registriert: 15.05.2016, 18:16
Fahrzeug: ML-T 620 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2019
spezielles zum Fahrzeug: Automatik 319 cdi Standheizung Hubstützen Anhängerzug Solar HBüttner MT SM80CIS
Spritmonitor: 9061351

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von Butzer » 12.09.2019, 14:40

Hallo.Dieses Problem hatte ich auch einmal.Durch anlassen der Rückfahrkmera habe ich die Motorbatterie tiefentladen.Nach Batteriewechsel ging das Laden über 220 Volt nicht.Ich musste feststellen,dass die 50 Sicherung durch war.Das Problem gab es schon bei einigen.ich bin kein E Mix.ich vermute die Motorbatterie möchte sich Strom von den Bordbatterien holen.Die E Profis werden es besser wissen.Gruss Günther

1001musik
Beiträge: 25
Registriert: 18.06.2019, 18:06
Fahrzeug: ML-T 620 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2019

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von 1001musik » 12.09.2019, 16:06

Ich hoffe noch auf eine Antwort von Horst Lehnert. Es ist in solchen Themen der beste Ansprechpartner

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1651
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von horst-lehner » 12.09.2019, 23:57

1001musik hat geschrieben:
12.09.2019, 12:38
Neue Sicherung ist drin und funktioniert bis jetzt. Mich würde aber brennend interessieren für was die ist bzw. was wäre gewesen, wenn ich keine neue Sicherung bekommen hätte.
Ohne die Sicherung wird im Fahrbetrieb die Wohnraumbatterie nicht geladen. Problematisch wird das, wenn weder Solaranlage noch Stromanschluss zur Verfügung stehen. Ansonsten merkt man es evtl. gar nicht gleich...

1001musik
Beiträge: 25
Registriert: 18.06.2019, 18:06
Fahrzeug: ML-T 620 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2019

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von 1001musik » 13.09.2019, 07:11

Danke für die Antwort

Die Wohnraumbatterien werden dann aber nur geringfügig geladen, denn einen Booster habe ich nicht. Wir vermuten auch, dass die Sicherung schon ein oder zwei Tage durchgebrannt sein muss. Was uns aber noch aufgefallen ist, der Kühlschrank geht meistens nur mit Gas, obwohl Strom anliegt. Die 20 Ampere Sicherung neben der 50 Ampere für den Kühlschrank ist aber okay. Hatten zuerst vermutet, das zu wenig Strom bei uns ankommt und der Kühlschrank automatisch umschaltet. Auf dem zweiten Campingplatz ist aber das gleiche Problem. Somit kann es nicht an zu wenig Ampere auf dem Campingplatz liegen.

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1651
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von horst-lehner » 13.09.2019, 08:01

1001musik hat geschrieben:
13.09.2019, 07:11
Die Wohnraumbatterien werden dann aber nur geringfügig geladen, denn einen Booster habe ich nicht.
Da kann ich Dir jetzt nicht ganz folgen. Wenn die von Dir beschriebene Sicherung durhgebrannt ist, dann besteht die Verbindung der Fahrzeug- und Wohnraumbatterie auch bei geschlossenem Trennrelais nicht mehr . Unabhängig davon, ob ein Ladebooster verbaut ist, kann dann aus der Lichtmaschine gar nicht mehr geladen werden.
1001musik hat geschrieben:
13.09.2019, 07:11
Was uns aber noch aufgefallen ist, der Kühlschrank geht meistens nur mit Gas, obwohl Strom anliegt.
Ich nehme an, Du meinst Strom aus der Steckdose des Campingplatzes? Dann kommen verschiedene Möglichkeiten in Frage:
  • Der Strom kommt gar nicht beim Kühlschrank an
  • Die Spannung am Kühlschrank ist zu niedrig (unserer schaltet unter ca. 210V auf Gas)
1001musik hat geschrieben:
13.09.2019, 07:11
Hatten zuerst vermutet, das zu wenig Strom bei uns ankommt und der Kühlschrank automatisch umschaltet. Auf dem zweiten Campingplatz ist aber das gleiche Problem. Somit kann es nicht an zu wenig Ampere auf dem Campingplatz liegen.
Ich kenne die Campingplätze nicht., aber bei unterdimensionierten Installationen müssen nicht gleich die Sicherungsautomaten abschalten. Es kann -- gerade wenn in der Hauptsaison viele Klimaanlagen laufen -- schon auch zu Unterspannung kommen.
1001musik hat geschrieben:
13.09.2019, 07:11
Die 20 Ampere Sicherung neben der 50 Ampere für den Kühlschrank ist aber okay.
Die ist nur für den 12V-Betrieb des Kühlschranks während der Fahrt zuständig.

Arminius
Beiträge: 281
Registriert: 15.11.2016, 14:37
Fahrzeug: ML-T 620 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2019

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von Arminius » 13.09.2019, 08:47

1001musik hat geschrieben:
13.09.2019, 07:11
Hatten zuerst vermutet, das zu wenig Strom bei uns ankommt und der Kühlschrank automatisch umschaltet. Auf dem zweiten Campingplatz ist aber das gleiche Problem. Somit kann es nicht an zu wenig Ampere auf dem Campingplatz liegen.
Beide Campingplätze befinden sich innerhalb eines Stromnetzes. Und wenn dieses Schwankungen hat kann es sein das der Kühlschrank sauer reagiert. Habe ich schon des Öfteren gehabt (Griechenland, Marokko).
Das eigentliche Problem ist imho der Kühlschrank selbst. Er reagiert viel zu empfindlich auf diese Schwankungen. In meinem vorherigen Mobil hatte ich einen Dometic Kühlschrank . Der kannte die Probleme nicht.
Gruß Martin

Benutzeravatar
horst-lehner
Beiträge: 1651
Registriert: 21.09.2005, 19:23
Fahrzeug: ML-T 540 auf MB, Modelljahr 2016 bis 2018
spezielles zum Fahrzeug: 163PS, 7G-TRONIC, VBSemiAir, Arktispaket (ALDE-Heizung etc.) – davor: C524GT('03), C51('90)
Spritmonitor: 725710
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: 50 Ampere Sicherung der Starterbatterie durchgebrannt

Beitrag von horst-lehner » 13.09.2019, 15:17

Das sehe ich auch so -- schon bei 210 V abschalten ist unnötig pingelig. Bei 180 V wäre besser...

Antworten
HME Reisemobil-Forum : Disclaimer/Impressum/Datenschutz