Hubstützen und Handbremse

Fiat, Mercedes, ... und alles Weitere zum Basisfahrzeug bzw. alles Weitere, was am Basisfahrzeug dran ist oder dieses aufwertet (ALKO, Goldschmitt, Reifen, Kat ...)
Antworten
Benutzeravatar
WoMoMaus
Beiträge: 126
Registriert: 22.11.2019, 22:59
Fahrzeug: B 524 auf Fiat, Modelljahr 1999 bis 2006
spezielles zum Fahrzeug: Duc.244 2,8JTD, HJS, 3,9 to, Bj.2003 180Ah Solar-200W Hydr.Stützen SOG ALKO-MC40 Arktis Split-GO-Box
Spritmonitor: 100000
Wohnort: Raum München/Erding

Hubstützen und Handbremse

Beitrag von WoMoMaus »

Hallo,
ich beziehe miche auf das Thema "Comfortmatic FIAT-Räder drehen trotz 1. Gang", möchte aber trotzdem ein neues Thema öffnen, weil die Comfortmatic hier keine Rolle spielt.
Jeder kennt das: man hält das Fahrzeug mittels Fußbremse am Berg an, z.B. Auffahrkeil, zieht die Handbremse an und löst dann die Fußbremse. Das Fahrzeug rollt noch bis zu 10 cm zurück, weil sich durch die Torsion der Achsschenkel das Fahrzeug noch aus der Federung hebt bzw. einsengt, je nach Steigung bzw. Gefälle und Antrieb vorne oder hinten (ich weiss nicht, ob ich das jetzt technisch korrekt ausgedrückt habe, aber ihr wisst sicher, was ich meine).
Ich hatte mein Fahrzeug auf einem relativ ebenen, glatten (Steinplatten) Stellplatz abgestellt, die Handbremse angezogen und dann die Hubstützen ausgefahren. Beim Absenken fing das Fahrzeug ab Bodenhaftung der Reifen an, nach vorne zu schieben, ich konnte deutlich ca. 10 cm lange Schürfstreifen auf dem Untergrund feststellen, die von den Tellern der Hubstützen verursacht wurden. Wäre der Untergrund nicht glatt gewesen, hätten sich vermutlich die Hubstützen verbogen. Ob sich beim Anheben des Fahrzeugs ähnliches in umgekehrter Richtung abgespielt hat/hätte, kann ich nicht sagen. Seitdem ziehe ich jedenfalls die Handbremse nicht mehr an, wenn ich die Hubstützen benutzen möchte.
Liege ich da richtig oder mache ich was falsch?
Gruß aus Bayern
Jörg
majortom
Beiträge: 62
Registriert: 01.02.2021, 12:39
Fahrzeug: ML-T 580 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2020
spezielles zum Fahrzeug: V6, 7-Gang, 2WD
Spritmonitor: 100000
Wohnort: NRW OWL

Re: Hubstützen und Handbremse

Beitrag von majortom »

Hallo,

wenn Dein Fahrzeug beim ersten Aufsetzen sich so verschiebt, dann liegt das am Zusammenspiel von Schwingarm und den blockierten Hinterrad, an dem dann das Fahrzeug nach dem Aussetzen nach vorn abrollt (Hebelarm). Dann kanst Du nur versuchen den ersten oder den Rückwärtsgang einzulegen und die Handbremse zu lösen. Da Du vorn wohl ein McPherson-Federbein hast, tritt da der Effekt nicht auf.
Ich denke mal Deine Handbremse wirk auf die Hinterräder?

Gruß

Thomas
Benutzeravatar
WoMoMaus
Beiträge: 126
Registriert: 22.11.2019, 22:59
Fahrzeug: B 524 auf Fiat, Modelljahr 1999 bis 2006
spezielles zum Fahrzeug: Duc.244 2,8JTD, HJS, 3,9 to, Bj.2003 180Ah Solar-200W Hydr.Stützen SOG ALKO-MC40 Arktis Split-GO-Box
Spritmonitor: 100000
Wohnort: Raum München/Erding

Re: Hubstützen und Handbremse

Beitrag von WoMoMaus »

Thomas, vielen Dank,
Du hast das wohl technisch richtig erklärt, so ist es beim B 524 auf Fiat. Der hat Vorderradantrieb, und die Handbremse wirkt auf die Hinteräder. Die Federung vorne kenne ich nicht. Wenn das Fahrzeug nicht eben steht, blockiere ich es durch Gang einlegen.
Eigentlich müsste das bei allen Vorderradtrieblern so sein?
Gruß aus Bayern
Jörg
majortom
Beiträge: 62
Registriert: 01.02.2021, 12:39
Fahrzeug: ML-T 580 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2020
spezielles zum Fahrzeug: V6, 7-Gang, 2WD
Spritmonitor: 100000
Wohnort: NRW OWL

Re: Hubstützen und Handbremse

Beitrag von majortom »

Hallo Jörg,

Du hast bei Fiat ein McPherson-Federbeine. So ist Gang einlegen die einfachste Möglichkeit und ist auch keine Gefahr für das Getriebe. Das können die Zahnräder schon ab.

Ciao

Thomas
Antworten
HME Reisemobil-Forum : Disclaimer/Impressum/Datenschutz