Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Erfahrungen und Lösungen von Reisemobilisten für eben solche
Antworten
H.NDS
Beiträge: 387
Registriert: 22.03.2014, 00:04
Fahrzeug: Exsis-i 504 auf Fiat, Modelljahr 2013 bis 2020

Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von H.NDS »

Hallo, guten Tag zusammen.
Hier stelle ich ein Problem vor, welches ich auch in einem anderen Forum geschildert habe.
Da ich bisher für mich keine Lösung gefunden habe, bitte ich um Nachsicht.
Am 29. Septemper 22 habe ich in einer (gut bewerteten) Fachwerstatt 2 Stück 100Ah LiFePo4 Akkus Forster F12-100X1 einbauen lassen.
Mein WoMo: Hymer Exsis-I 504, Erstbesitz & Bj. aus 2013, mit folgender elektrischer Ausrüstung:
Büttner Fotovoltaikanlage 2x MT 55 CIS,
" Solarregler MT MPP 160,
" Batteriecomputer MT 4000iQ mit 100A Meß-Shunt,
" Ladebooster MT LB 25,
Batterie Temperatursensor,
Elektroblock EBL 29,
Zusatzlader 18A LAS 1218-2,
Anzeigepaneel LT 95 F,
Batterien siehe oben (vorher 2x AGM Banner 95Ah).
Während der gesamten Zeit (seit 2013) habe ich kein mal eine Abschaltung des WoMo-Aufbau erlebt.
ABER seit Einbau der LiFePo4 schaltet die Aufbau-Elektrik nach einigen Tagen total ab, das Anzeigepaneel zeigt Alarm
(rotes Dreieck mit Ausrufezeichen) und sonst keine Reaktion.
Der Batteriecomputer zeigt eine Akkuladung von 80 - 90 % an.
Mir ist aufgefallen, dass bei Landstromanschluss und / oder bei laufendem Motor die Aufbau-Elektrik funktioniert.
Ein Werkstattbesuch bei der Akku-Einbaufirma brachte nur kurzfristigen Erfolg (drei Tage).
Da ich den langen Anfahrtsweg zur Werkstatt scheue (und am Erfog inzwischen zweifle),
frage ich hier nach, ob mir jemand helfen kann.
Viele Grüße, Hans
majortom
Beiträge: 676
Registriert: 01.02.2021, 12:39
Fahrzeug: ML-T 580 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2022
spezielles zum Fahrzeug: V6, 7-Gang, 2WD
Spritmonitor: 100000
Wohnort: NRW OWL

Re: Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von majortom »

Hi Hans,

was hat die Werkstatt genau gemacht und verändert?

Ciao

Thomas
mpetrus
Beiträge: 1273
Registriert: 25.04.2018, 14:33
Fahrzeug: ML-T 560 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2022
spezielles zum Fahrzeug: 4x4 und Automatik

Re: Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von mpetrus »

Deine Problembeschreibung ist etwas unverständlich, zumindest für mich.
Zum Beispiel schreibst du
H.NDS hat geschrieben: 24.11.2022, 12:29 ABER seit Einbau der LiFePo4 schaltet die Aufbau-Elektrik nach einigen Tagen total ab, das Anzeigepaneel zeigt Alarm
(rotes Dreieck mit Ausrufezeichen) und sonst keine Reaktion.
dann von
H.NDS hat geschrieben: 24.11.2022, 12:29

Ein Werkstattbesuch bei der Akku-Einbaufirma brachte nur kurzfristigen Erfolg (drei Tage).
Was sind denn nun "einige Tage"?
Schaltet dein System nun später (3 Tage) nach dem Werkstattbesuch ab?
Dann würde "einige Tage" zwischen 1 und 2 Tage bedeuten.

Die Frage stelle ich mir auch, weil ich auch gerne wissen würde ob deine Solaranlage immer Strom einspeisen konnte.
Könnte es sein das dein System evtl. wegen "Überspannung" abgeschaltet hat?
Ist der Solarregler richtig auf die LiFePo4 eingestellt?

Wobei ich nun wirklich kein Elektriker und schon gar kein "Wohnmobilstromspezialist" bin.

Hast du dein Problem auch bei den aktuellen "Solarbedingungen" (Sonnenstunden und Wirkung)?
Grüße Michael
Benutzeravatar
KudlWackerl
Beiträge: 5617
Registriert: 15.08.2018, 12:55
Fahrzeug: ML-T 580 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2022
spezielles zum Fahrzeug: BJ 2018/19 1one Edition, 380W Solar, 400 Ah LiFeYPo4 , ZLF, uvm.
Spritmonitor: 1000000
Kontaktdaten:

Re: Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von KudlWackerl »

Hallo Hans,

Deine neuen Akkus haben Bluetooth, schau dir den aktuellen Status an und zeig mal hier Bilder der App von Forstner nach einen Volladung über Landstrom.

Grüße, Alf
H.NDS
Beiträge: 387
Registriert: 22.03.2014, 00:04
Fahrzeug: Exsis-i 504 auf Fiat, Modelljahr 2013 bis 2020

Re: Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von H.NDS »

Hallo Thomas, das weis ich nicht. Konnte nicht in die Werkstatt. Fahrzeug wurde mir als "fertig" übergeben.
Hallo Michael, über Solar wird geladen. Wie gesagt Akkus sind (fast) voll. Nach 1-3 Tagen autark (unterschiedlich) schaltet die Bordversorgung ab.
Hallo Alf, eine App wurde nicht installiert mit der Begründung "Sie haben ja einen Bordcomputer, da ist das nicht nötig".
Neuester Stand bei mir zu Hause:
WoMo hängt an Landstrom. Alles in Ordnung. Akkustand 100%.
Habe alle Leitungsverbindungen überprüft und alle Sicherungen gezogen und überprüft.
Einige Leitungsklemmen nachgezogen. Sicherungen in Ordnung.
Aber dann nach Bordcomputer plötzlich nur noch 76% Akkustand.
Ich werde jetzt an Landstrom bleiben bis die Akkus wieder 100% geladen sind.
Dann Landstrom abnehmen und beobachten ob / wann die Aufbauverorgung wieder ausfällt.
Gegebenenfalls wieder zur Werkstatt.
Danke und viele Grüße, Hans
hawe
Beiträge: 352
Registriert: 30.11.2019, 21:11

Re: Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von hawe »

Klingt für mich als würde die Bordelektrik ....
H.NDS hat geschrieben: 24.11.2022, 12:29 ABER seit Einbau der LiFePo4 schaltet die Aufbau-Elektrik nach einigen Tagen total ab, das Anzeigepaneel zeigt Alarm
(rotes Dreieck mit Ausrufezeichen) und sonst keine Reaktion.
wegen Unterspannung abschalten, obwohl ...
H.NDS hat geschrieben: 24.11.2022, 12:29 Der Batteriecomputer zeigt eine Akkuladung von 80 - 90 % an.
das eigentlich nicht der Fall sein sollte.

-> Spannungsverlust auf der Messleitung :?: -> permanent die angezeigte Spannung an der Aufbauanzeige und BC kontrollieren und vergleichen :!: .

Hilfreich wäre natürlich auch die Bedeutung der Anzeige zu kennen.
Beim LT94 von Schaudt wäre das z.B. ein Batteriealarm und passend zu einer Unterspannungsabschaltung.



cu
Hymer ML-T 570 CrossOver

Wer glaubt dass Volksvertreter das Volk vertreten, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.
Benutzeravatar
MilesandMore1805
Beiträge: 885
Registriert: 04.05.2021, 18:13
Fahrzeug: B-Klasse MC T 680 auf MB, Modelljahr 2019 bis 2022
spezielles zum Fahrzeug: Goldschmitt Hubstuetzen Pro
Spritmonitor: 100000
Wohnort: Coburg

Re: Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von MilesandMore1805 »

Hast du schon mal an den Batterien nachgemessen mit einem simplen Voltmeter, bevorzugt nachts wenn kein Solar lädt und ohne Landstrom welche Spannung deine Batterien haben und wie zur gleichen Zeit dein Bordcomputer anzeigt.

Dieselbe Messung wenn der Fehler kommt?

Ist der Batteriecomputer umgestellt auf LifPo Spannung oder steht er immer noch auf AGM?

Beste Gruesse Bernd
majortom
Beiträge: 676
Registriert: 01.02.2021, 12:39
Fahrzeug: ML-T 580 auf MB, Modelljahr 2015 bis 2022
spezielles zum Fahrzeug: V6, 7-Gang, 2WD
Spritmonitor: 100000
Wohnort: NRW OWL

Re: Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von majortom »

Woher weißt Du das die Batterie 100% voll ist.
Nur aufgrund des Batteiecomputers. Ist der auf den neuen Batterietype und die 3fache Kapazität umgestellt worden?
Wenn nein, dann zeigt der Nonsens an. Wenn die Spannung für eine gewisse Zeit über einem Grenzwert liegt und der Strom in den Akku unter einem Grenzwert liegt, dann gehe die Logik des Batteriecomputers davon aus, dass die Batterie voll ist. Das ist notwendig, da sonst durch die Batterieladeverluste die Kapazitätsberechnung wegdriftet. Dazu muss aber Batterietyp und Kapazität richtig eingegeben werden.

Also die Bordspannung schaltet sich nur bei Unter und/oder bei Überspannung ab, je nach verbautem System. Wenn Du das Problem immer nach 2 bis 3 Tagen auftaucht, dann häng doch mal ein Multimeter mit Daten-Loggerfunktion oder Min und Max-Speicher dran. So siehst Du was die Spannung macht

Ciao

Thomas
independent
Beiträge: 260
Registriert: 21.12.2019, 20:18

Re: Probleme nach Einbau von LiFePo4 Akkus.

Beitrag von independent »

Wie ich das sehe, dürfte es sich vielleicht um ein Problem von nichtbalancierten Zellen der Akkus handeln.....das jeweilige BMS schaltet ab. Dafür spricht auch, dass das System zwei bis drei Tage hält, dann aber abschaltet - die Akkus wurden niemals wirklich voll und dein BC lügt dir die Hucke voll.

Nimm den Rat an und installiere dir eine App, die den Zustand der Akkus via Bluetooth tatsächlich anzeigt.

Miss außerdem nach einer Abschaltung direkt an den Polen der Aufbauakkus.....sind da nur geringe V messbar, hast du den/die Übeltäter.
Antworten
HME Reisemobil-Forum : Disclaimer/Impressum/Datenschutz